Buskers goes Green 2017-04-06T12:23:34+00:00

A Green Festival…

Since the inception of the festival, the organisers have focussed on planning and creating eco-friendly and resource-efficiently. Year by Year the festival has gained in popularity and the visitor numbers have increased just as continually. In accordance with the Triple Bottom Line-model of sustainability this also increases the festivals’ economic, ecological and social responsibility. Ecological advisability, technical feasibility, as well as cost-effectiveness considerations always play a part in planning and implementing measures. Eco-friendliness is not seen as a problem, but as a chance to create the festival as ecologically, socially sustainable and efficient as possible.

The campaign “Buskers goes Green” improves the festivals’ Image with media, authorities, residents and visitors in accordance with the eco-social Zeitgeist.

Sustainability, Environmentalism and conservation of resources are longstanding and dynamic strategies. The implementation of environment measures is re-evaluated and expanded from year to year.

The Buskers festival aims for future certification with the Austrian “Umweltzeichen”, which honours especially sustainable events.

With a Concept…

Environmental officer

Jelena Brcina

umwelt@buskers.at
Studies „Environmental and Bio-Resources Management“ at the University of Natural Resources and Applied Life Sciences Vienna and is the creative mind behind our Green Concept. She is the driving force behind planning and implementation of the concept and lives by the mantra “Avoid waste before its formation!”

The Green Concept

As the polularity and visitor numbers of our festival grow, so does our ecological responsibility! Together with our visitors, we aim to take the green and sustainable route by considering humans and the environment. For this reason, we have created our own concept of sustainability, which you can download here.

Our supplemental Offerings

Apart from obligatory requirements and responsibilities we offer the following supplemental offerings:

  • Guidances for the visually impaired
  • Recycling Workshops
  • Wheelchair Space
  • Waste disposal consultancy
  • Benefits for the needy

…And Award!

Das Buskers Festival ist außerdem stolzer Gewinner des “nachhaltig gewinnen 2014/2015” Wettbewerbs.

wettbewerb.greeneventsaustria.at/2014

MOBILITÄT UND KLIMASCHUTZ
Aufgrund der zentralen Lage des Veranstaltungsorts kommen der Großteil der BesucherInnen zu Fuß, mit dem Rad oder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Die umweltschonende Anreise wird auch gezielt beworben und es stehen genügend Fahrradabstellplätze zur Verfügung.

ABFALL UND BESCHAFFUNG
Maßnahmen zur Abfallvermeidung wie etwa der Einsatz von Mehrwegbechern, Flyer-Verbot, Give-away-Beschränkungen und Einsatz wiederverwendbarer Banner stehen oberster Stelle. Der anfallende Abfall wird getrennt gesammelt und der MA 48 übergeben. Wir verwenden Umweltzeichenpapier und die Banner werden jährlich wieder -verwendet.

SPEISEN UND GETRÄNKE
Es gibt regionale und biologische Produkte. Der Fleischkonsum wird durch ein reichhaltiges vegetarisches Angebot so gering wie möglich gehalten. Die Catering-Dienstleister sind an festgelegte Bestimmungen zur Abfallvermeidung und -trennung sowie Energieeffizienz gebunden.

ENERGIE UND WASSER
Viele Künstler kommen ohne Strom aus, auf zusätzliche Beleuchtung wird verzichtet. Der Strom wird von Wien Energie bezogen und der Wasserverbrauch so gering wie möglich gehalten. Ein öffentlicher Trinkbrunnen steht den BesucherInnen zur Verfügung.

SOZIALE VERANTWORTUNG
Soziale und ökologische Initiativen können mit Unterstützung des Buskers Festvials ihre Aktivitäten bei der Veranstaltung direkt bewerben. So ist etwa das Flüchtlingsprojekt von Ute Bock jedes Jahr mit einem Stand vertreten. Das Festival ist barrierefrei ausgerichtet.

KOMMUNIKATION
Die umweltschonende Anreise wird im Vorfeld gut kommuniziert. Die geplanten Maßnahmen werden in einem Umweltkonzept festgehalten, die durchgeführten in einem Abschlussbericht dokumentiert. Die ausführliche Gastronomievereinbarung sicherte die nachhaltige Durchführung im Verpflegungsbereich. Workshops wie jener mit ARA & TrashBar (Verein zur Förderung eines nachhaltigen Umweltbewusstseins) geben den Gästen wertvollen inhaltlichen Input.