Buskers goes green 2017-11-03T11:32:05+00:00

Ein Festival in Grün…

Seit Anbeginn ist der Buskers Verein bemüht das Festival ressourcenschonend und umweltfreundlich zu planen und zu gestalten. Das Festival nutzt städtische Freiräume, künstlerische Darbietungen erweitern das Kulturprogramm Wiens. Das Event gewinnt von Jahr zu Jahr an Popularität, die Besucherzahlen steigen kontinuierlich, somit auch die ökologische und soziale Verantwortung. Zweckmäßigkeit, technische Machbarkeit und Kosten-Nutzen-Faktoren werden bei der Planung und Durchführung der Umweltmaßnahmen berücksichtigt. Umweltfreundlichkeit wird nicht als Problem betrachtet, sondern als Chance das Festival ökologisch und sozial nachhaltiger und effizienter zu gestalten. Nachhaltigkeit, Umweltbewusstsein und Ressourcenschonung sind langjährige, dynamische Strategien. Die gesetzten Umweltmaßnahmen werden jedes Jahr neu evaluiert und ausgebaut.

Bereits 2013 und 2014 wurde das Buskers Festival Wien als Ökoevent ausgezeichnet. Weiters erhielt der Verein 2014 beim „Nachhaltig gewinnen“- Wettbewerb des Lebensministeriums die Auszeichnung als größtes Open Air Green Festival Österreichs. Der Verein hat sich dadurch ausgezeichnet, dass die Umweltmaßnahmen weit über die gesetzlich vorgegebenen Umweltrichtlinien hinausgehen. Auf Grund der ausgebauten Umweltstrategien, sowie der Leistungen im Sozialbereich, im speziellen die Blindenführungen stehen die Chancen gut auch heuer gut abzuschneiden.

Ziel ist es, das Buskers Festival mit dem österreichischen Umweltzeichen zertifizieren zu lassen.

mit Konzept…

Umweltreferentin

Jelena Brcina
umwelt[at]buskers.at

Studiert Umwelt- und Bioressourcenmanagement an der BOKU Wien und ist der kreative Kopf hinter unserem Green Konzept. Sie ist nicht nur in der Planung, sondern auch in der Durchführung stets treibende Kraft. Ihr Motto: „Müll vor der Entstehung vermeiden!“ Umweltbericht 2016 Download

Das Green Konzept

Mit steigender Popularität und Besucheranzahl unseres Festivals, steigt auch die ökologische Verantwortung! Wir wollen gemeinsam mit den Besucherinnen und Besuchern einen grünen und nachhaltigen Weg gehen, mit Rücksicht auf Mensch und Umwelt. Aus diesem Grund haben wir ein eigenes Nachhaltigkeitskonzept für das Buskers Festival entwickelt. Green Konzept Download

Unser zusätzliches Angebot

Neben der obligatorischen Verantwortungen und Auflagen bieten wir während des Festivals diverse Zusatzangebote.

  • Blindenführungen
  • Recycling Workshops
  • Rollstuhlplätze
  • Abfallberatung
  • Vergünstigungen für Bedürftige

…und Auszeichnung!

Das Buskers Festival ist außerdem stolzer Gewinner des „nachhaltig gewinnen 2014/2015“ Wettbewerbs.

wettbewerb.greeneventsaustria.at/2014

MOBILITÄT UND KLIMASCHUTZ Aufgrund der zentralen Lage des Veranstaltungsorts kommen der Großteil der BesucherInnen zu Fuß, mit dem Rad oder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Die umweltschonende Anreise wird auch gezielt beworben und es stehen genügend Fahrradabstellplätze zur Verfügung.

ABFALL UND BESCHAFFUNG Maßnahmen zur Abfallvermeidung wie etwa der Einsatz von Mehrwegbechern, Flyer-Verbot, Give-away-Beschränkungen und Einsatz wiederverwendbarer Banner stehen an oberster Stelle. Der anfallende Abfall wird getrennt gesammelt und der MA 48 übergeben. Wir verwenden Umweltzeichenpapier und unsere Banner werden jährlich wiederverwendet.

SPEISEN UND GETRÄNKE Es gibt regionale und biologische Produkte. Der Fleischkonsum wird durch ein reichhaltiges vegetarisches Angebot so gering wie möglich gehalten. Die Catering-Dienstleister sind an festgelegte Bestimmungen zur Abfallvermeidung und -trennung sowie Energieeffizienz gebunden.

ENERGIE UND WASSER
Viele Künstler kommen ohne Strom aus, auf zusätzliche Beleuchtung wird verzichtet. Der Strom wird von Wien Energie bezogen und der Wasserverbrauch so gering wie möglich gehalten. Ein öffentlicher Trinkbrunnen steht den BesucherInnen zur Verfügung.

SOZIALE VERANTWORTUNG
Soziale und ökologische Initiativen können mit Unterstützung des Buskers Festvials ihre Aktivitäten bei der Veranstaltung direkt bewerben. So ist etwa das Flüchtlingsprojekt von Ute Bock jedes Jahr mit einem Stand vertreten. Das Festival ist barrierefrei ausgerichtet.

KOMMUNIKATION
Die umweltschonende Anreise wird im Vorfeld gut kommuniziert. Die geplanten Maßnahmen werden in einem Umweltkonzept festgehalten, die durchgeführten in einem Abschlussbericht dokumentiert. Die ausführliche Gastronomievereinbarung sicherte die nachhaltige Durchführung im Verpflegungsbereich. Workshops wie jener mit ARA & TrashBar (Verein zur Förderung eines nachhaltigen Umweltbewusstseins) geben den Gästen wertvollen inhaltlichen Input.